Sie sind hier: Home » Vereinschronik

Vereinschronik

der

Höhenschützen Biburg-Stadelhofen

 

1961: Gründung der Höhenschützen Biburg-Stadelhofen am 25. Februar.

Zum ersten Schützenmeister wurde Max Krieglmeier gewählt.

Bei der ersten Mitgliederversammlung zählte der Verein 22 Mitglieder.

Dies waren Max Krieglmeier, Michael Pfaller, Leonhard Eigner, Michael Medl, Anton Medl, Klemens Eder, Lorenz Bauer, Michael Herrler, Anton Dorschner, Ludwig Bauer, Anton Medl, Anton Frühauf, Anton Strobl, Michael Strobl, Konrad Medl, Emil Pfaller, Alfred Bauernfeind, Ludwig Bauernfeind, Erwin Schneider, Konrad Hausner, Willi Fischer, Alfred Zengerle und Pius Schneider.

Bei der Mitgliederversammlung im November 1961 wurde Ludwig Bauernfeind zum ersten Schützenmeister gewählt.

1963: Bei den Neuwahlen wurde Leonhard Eigner zum neuen 1. Schützenmeister gewählt.

1967: Erster sportlicher Höhepunkt: Klemens Eder wurde Gaukönig im Schützengau Eichstätt.

1969: Das Gauschießen fand vom 17.6. bis 15.7. in Biburg statt. Es beteiligten sich 537 Schützen. Gaukönig wurde Martin Meyer aus Esselberg. Die Festscheibe gewann Richard Dauer aus Ochsenfeld und die Fahnenweihscheibe Wolfgang Kössler aus Bechthal.

Die Fahnenweihe war vom 18. - 20. Juli 1969 in Biburg. 55 Vereine beteiligten sich am Festzug in Biburg. Beim Auftritt von Landwirtschaftsminister Hermann Höcherl am Freitag kam es zu Auseinandersetzungen mit den „Roten Falken“ vom Zeltlager in Reinwarzhofen. Im Festgottesdienst am Sonntag wurde die Fahne feierlich geweiht.      

 



1971: Die Juniorenmannschaft des Vereins wurde Gaumeister.

1972: Bei der Gaumeisterschaft belegte die Jugendmannschaft den ersten Platz.

1977: Bau des Schützenhauses in Biburg. Es wurde ein Schießstand mit 8 Ständen errichtet. Durch gemeinschaftliche Zusammenarbeit, mit mehr als 2000 freiwilligen Arbeitsstunden, konnte der Bau schnell und kostengünstig erstellt werden. Bei der Einweihung wurde von Kreisrat Schreiner ein neues Luftgewehr überreicht.

1979: Konrad Bauernfeind wurde Gaukönig. Neuer Schützenmeister wurde Alfred Bauernfeind, da der bisherige Schützenmeister Leonhard Eigner sich nicht mehr zur Wahl stellte.

1980: Max Bauernfeind wurde Gaukönig. Leonhard Eigner wurde für seine Verdienste zum        Ehrenschützenmeister ernannt.

1981: Thomas Blob wurde Gaujugendkönig.

1984: Durch einen tragischen Unfall verstarb mit Adalbert Pfaller einer unserer besten Schützen.

1986: Fest zum 25-jährigen Jubiläum mit Jubiläumsschießen. Beim Jubiläumsschießen beteiligten sich insgesamt 620 Schützen aus 33 Vereinen. Die Festscheibe gewann Hans Beck aus Morsbach und die Jubiläumsscheibe Hans Bauernfeind von den Höhenschützen. Beim farbenfrohen Festzug durch Biburg beteiligten sich 55 Vereine.

1990: Die erste Mannschaft schaffte endlich wieder den Aufstieg in die Gauliga.

1991: Zum neuen 1. Schützenmeister wurde Klemens Hausner gewählt, da der bisherige Schützenmeister Alfred Bauernfeind nicht mehr zur Wahl stand. Für seine Verdienste um den Verein wurde Alfred Bauernfeind zum Ehrenschützenmeister ernannt.

1994: Es verstarb unser Ehrenschützenmeister Leonhard Eigner.

1996: Aufstieg der 1. Mannschaft in die Gauoberliga.

Mit 1507 Ringen wurden erstmals über 1500 Ringe geschossen und somit Vereinsrekord.

1998: Bei der Sportlerehrung wurde Sabine Bauernfeind als beste Nachwuchsschützin im Gau Eichstätt geehrt.

1999: Die Vereinssatzung wurde geändert und die Gemeinnützigkeit beantragt. Bei den Gaumeisterschaften belegte Walter Medl einen ersten und einen zweiten Platz. Der Vereinsrekord wurde auf 1508 Ringe gesteigert.

2000: Vereinskassier Klemens Eder wurde nach 39-jähriger Tätigkeit zum

Ehrenmitglied ernannt. Nachfolger als Kassier wurde Ludwig Eder.

Den größten Erfolg für den Verein erreichte Sabine Bauernfeind. Sie wurde Deutsche Vizemeisterin in der Disziplin Zimmerstutzen Mannschaft.

Ein neuer Vereinsrekord mit 1519 Ringe wurde geschossen.

2001: 40-jähriges Jubiläum mit Jubiläumsschießen.

Teilnahme an den Rundenwettkämpfen mit sechs Mannschaften

2002: Beim Gauschützenfest in Pfahldorf wurde Johannes Eckert neuer Gauschützenkönig.

2003: Hildegard Bauernfeind wurde die erste Schützenkönigin der Höhenschützen.

2005: Patenbitten der SG Nennslingen in Biburg. Nach dem Vortragen der Bitten auf dem Holzscheit wurde die Patenschaft übernommen.

 



Neuer Vereinsrekord mit sagenhaften 1532 Ringen durch die Schützen Ludwig  Eder 387 Ringe, Sabine Nagel 386 Ringe, Walter Medl 381 Ringe und Maria Hausner 378 Ringe.    

2006: Die erste Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Gauoberliga.

Beim Schützenfest in Nennslingen beteiligten wir uns sehr zahlreich (beim Festzug nahmen über 80 Schützinnen           und Schützen teil).

2007: Julia Bauernfeind erzielte mit 391 Ringe einen neuen Vereinsrekord.

Beim Master-Cup auf Gauebene konnte der Sieg erzielt werden.

Katharina Betz wurde beim Gauschützenfest neue Gaujugendkönigin.

2008: Bei einer Schützenhausrenovierung wurden das Dach und die Außenfassade erneuert.

2009: Zweiter Schützenmeister Michael Blob wurde für über 500 Rundenwettkämpfe geehrt.

Katharina Betz wurde beim Gauschützenfest erneut Gaujugendkönigin.

Michael Bauernfeind wurde zum neuen 1. Schützenmeister gewählt, da sich der bisherige Schützenmeister Klemens Hausner nicht mehr zur Wahl stellte.

2010: Das Jahr stand ganz im Zeichen der Festvorbereitung für das 50-jährige Jubiläum im Jahr 2011.


 
https://www.Stempelfactory.de